Allein zu Gast im König Ludwig, oder: Wellness mal ganz anders

Wellnessurlaub – die einen lieben ihn, für andere ist er zu langweilig und mit zu wenig Action verbunden. Doch Wellnessurlaub muss nicht immer ruhig und langweilig sein.. ich habe in meinem letzten Kurzulaub „wellnessen“ auf eine ganz neue Art und Weise erlebt. Ich bin sogar mit schmerzenden Knochen und Muskeln nach Hause gefahren – warum erfahrt ihr gleich – und dennoch war es mein bester und erholsamster Urlaub seit langer, langer Zeit.

IMG_0319

Mein Urlaub fing schon etwas holprig an. Eigentlich wollte ich zusammen mit einer lieben Freundin für ein paar Tage ins Hotel König Ludwig nach Schwangau ins Allgäu fahren. Ich war dort im letzten Frühjahr schon einmal und habe mich richtig gut erholt. Im letzten Jahr hatte ich nur zehn Tage Urlaub und auch meine letzten Wochen waren, vor allem aus privaten Gründen, sehr stressig. Ein paar Tage Auszeit hatte ich also dringend nötig, daher freute ich mich riesig auf den gemeinsam Kurzurlaub. Leider wurde meine Freundin kurz vorher krank. Eine neue Reisebegleitung habe ich so schnell nicht gefunden und daher überlegte ich den Urlaub abzusagen. Letztendlich entschied ich mich spontan dafür doch alleine zu fahren und ich muss sagen, das war die beste Entscheidung, die ich treffen konnte.

Mitte Januar machte ich mich dann also morgens auf den Weg nach Bayern ins Hotel König Ludwig. Die Fahrt war sehr entspannt, ich bin gut durchgekommen und erreichte mein Ziel Schwangau gegen Nachmittag. Als ich durch die Straßen des kleinen Örtchens, ganz in der Nähe der österreichischen Grenze, fuhr, setzte mein Urlaubsfeeling sofort ein. Kennt ihr das, wenn man an einen Ort zurückkommt, mit dem man tolle Erlebnisse verbindet und sich direkt wohl und gut fühlt dort?

IMG_2109

Im Hotel wurde ich wieder super herzlich empfangen und auf mein Zimmer begleitet. Dieses Mal wohnte ich in der Suite „…schau Ludwig“, die so ähnlich ausgestattet war wie die Suite während meines letzten Aufenthaltes – mit einer besonderen Ausnahme: auf dem Balkon erwartete mich ein meeeega Whirlpool mit Fernblick auf die Berge!!!! Klar, dass ich diesen noch vor dem Dinner ausprobiert habe.

IMG_0380

Anschließend habe ich mich für das Abendessen angezogen. Es gab wie gewohnt ein 5-Gänge-Menü. Ehrlich gesagt war das der Hauptgrund, warum ich nicht alleine in den Urlaub fahren wollte. Der Gedanke daran, über eine Stunde alleine in einem gut besuchten Restaurant zu sitzen, während alle anderen in Gesellschaft mit Partner oder Freunden zusammensitzen, bereitete mir etwas Bauchschmerzen. Doch es kam alles anders. Ich saß wirklich nicht an einem einzigen der vier Abende komplett alleine im Restaurant. Jeden Abend leistete mit kurz jemand Gesellschaft: der Hoteldirektor, der Koch, einer der anderen Angestellten, ein Gast, oder meine Nachbarn am Nebentisch. Ich hatte jeden Abend schöne, interessante Gespräche und habe mir das überragend zubereitete und hübsch angerichtete Essen schmecken lassen.

IMG_0378 (1)
Begrüßung
IMG_0401
Vorspeise
IMG_0427
Hauptgang
IMG_0939
Zwischengang
IMG_0950 (1)
Zwischengang
IMG_0660
Frühstück

Nach dem ersten Abend machte ich mir viele Gedanken darüber, warum es mir überhaupt unangenehm war, alleine essen zu müssen – zu Hause mache ich das ja schließlich auch. Doch eigentlich nur weil ich mich fragte, was wohl die anderen denken würden, wenn ich ohne Begleitung am Dinner teilnehme. Als mir das bewusst geworden ist, musste ich kurz schmunzeln und verschwendete danach keinen Gedanken mehr daran; fühlte mich sogar richtig gut dabei, weil es mir nichts mehr ausmachte.

Das Dinner fand übrigens in einem neu gebauten Restaurantteil statt. Ganz besonders haben mir die imposanten Lampen gefallen. Die haben echt ein ganz tolles Ambiente gezaubert.

IMG_0838IMG_0168

Eine weitere Neuerung überraschte mich morgens beim Frühstück. Denn auch der Frühstücksraum wurde komplett neu gebaut und gestaltet. Das Buffet war wie schon beim letzten Mal super vielfältig und ließ keine Wünsche offen. Mein absolutes Highlight waren dieses Mal die Entsafter. Man konnte sich aus bereitgestelltem Obst und Gemüse ganz frisch und nach eigenem Belieben einen Saft selbst herstellen –  Hammer!!

IMG_1033

Da ich niemand bin, der den ganzen Tag nur rumliegen und relaxen kann – schon gar nicht alleine – sondern immer auch gerne etwas erlebe, habe ich mir für den Urlaub ein paar Ausflugsziele ausgesucht. Eigentlich hatte ich eine Pferdekutschenfahrt geplant, die fand jedoch aufgrund der Lawinengefahr leider nicht statt. Stattdessen habe ich mir den Lechfall, ganz in der Nähe des Hotels, angesehen. Echt beeindruckend welche Wassermassen dort herunterkamen.

IMG_0247.jpg

Anschließend bin ich noch nach Österreich/Tirol zur Highline179 gefahren – das ist die längste Fußgängerhängebrücke der Welt. Höhenangst habe ich zum Glück keine, wobei es in der Mitte dann doch etwas wackelig wurde. Aber der Ausblick war echt traumhaft.

IMG_1970

IMG_0279

Am nächsten Tag ging es für mich dann wieder nach Österreich, ins Tannheimer Tal, diesmal zum Snowboarden und zum Skifahren. Das Skigebiet ist nur etwa dreißig Autominuten vom Hotel entfernt. In der unmittelbaren Umgebung des Hotels gibt es auch mehrere Skigebiete, jedoch war die Schneegarantie zu diesem Zeitpunkt in Österreich höher. Falls man keine Skiausrüstung besitzt oder dabei hat, kann man sich diese in der Nähe des Hotels bzw. in jedem Skigebiet ausleihen. Ich habe mir zunächst ein Snowboard ausgeliehen, weil ich mir vorgenommen hatte, endlich mal das Snowboarden auszuprobieren. Sportliche und moralische Unterstützung leistete mir an  an diesem Tag ein lieber Mitarbeiter des Hotels, den ich zufällig beim Frühstück kennengelernt habe. Gemeinsam wagten wir uns an das Projekt Snowboarden und sind – völlig todesmutig und blauäugig – mit dem Lift direkt auf den allerhöchsten Berg gefahren.

IMG_2111

Was wir uns damit eingebrockt hatten, bemerkten wir erst in dem Moment, als wir uns zum ersten Mal das Snowboard anschnallten. Auf den ersten fünf Metern haben wir uns gefühlt bestimmt zwanzig Mal auf den Hintern gesetzt. Aber wir hatten eine Menge Spaß und konnten gut über uns selbst lachen. Und immerhin: nach ein paar Stürzen hatten wir den Dreh irgendwann raus und sind sogar mal mehrere Meter unfallfrei den Berg heruntergekommen. Das war ein tolles Erfolgserlebnis.

IMG_2128

Gegen Mittag haben wir unsere Snowboards dann aber gegen Skier getauscht und sind damit noch bis zur letzten Liftfahrt in der Sonne unterwegs gewesen – einfach traumhaft.

IMG_2429

Obwohl alles so toll und lustig war, hat dieser Ausflug hat ganz schöne körperliche Spuren an mir hinterlassen. Von den ganzen Stürzen taten mir die Knochen und Muskeln richtig weh. Deshalb schrieb ich mir für den letzten Tag ein ausgiebiges Wellnessprogramm auf meinen Tagesplan. Ich war in der Sauna, schwimmen, habe im neuen Ruhehaus relaxt und ein Buch gelesen. Das neue Ruhehaus ist einer meiner absoluten Lieblingsplätze im Hotel König Ludwig. Dort hängen über hundertzwanzig Stränge mit Swarovski-Kristallen. Echt beeindruckend sooooo viel Glamour, vor allem am Abend war das ein wunderschöner Anblick.

IMG_0220

Ein weiteres Highlight an meinem letzten Tag war der Besuch in der Showküche der Lilienlounge; übrigens auch eine tolle Neuerung seit meinem letzten Besuch. Ich durfte richtig ‚hinter die Kulissen‘ schauen und wurde vom Chefkoch persönlich bekocht. Es gab einen vegetarischen Avocado-Wrap. Vielen lieben Dank an dieser Stelle noch mal an das liebe Team aus der Küche und von der Bar. Es war ein toller Ausklang für (m)einen perfekten Urlaub.

IMG_2532IMG_2528

IMG_2653

IMG_2649

Rückblickend muss ich sagen, dass alleine Urlaub machen für mich eigentlich nie eine Option war. Doch nach dieser Erfahrung kann ich jedem empfehlen, sich mal ein paar Tage  alleine zu gönnen.. mal nur an sich und seine eigenen Bedürfnisse zu denken und sich wirklich mal nur mit sich selbst beschäftigen. Alleine nimmt man seine Umgebung und die Menschen ganz anders wahr. Man achtet viel bewusster auf das, was neben einem passiert, weil man nicht immer durch seine Begleitung abgelenkt ist. Ich lernte in dieser Zeit so viele tolle Menschen kennen, führte so viele spontane gute Gespräche und nahm auch mich selbst ganz anders wahr, achtete viel intensiver auf meine Bedürfnisse und darauf wie es mir gerade geht und worauf ich Lust habe. Natürlich muss dabei auch das Umfeld stimmen, man muss sich wohl fühlen. Hierfür kann ich das Hotel König Ludwig bestens empfehlen. Die herzliche Atmosphäre und das komplette Ambiente passen einfach. Ich freue mich schon riesig auf meinen nächsten Besuch dort und ich bin gespannt, welche Neuerungen diesmal auf mich warten. Während eines Gespräches beim Abendessen sagte ein Gast zu mir:

Weißt du, wir sind jetzt schon zum sechsten Mal hier und es wird einfach nicht langweilig. Jedesmal gibt es irgendetwas Neues hier zu entdecken und wir sind immer wieder erstaunt darüber, welche tollen Sachen sich die Hotelbesitzer wieder haben einfallen lassen.“

IMG_0305In diesem Sinne sage ich ganz herzlich DANKE an das liebe Team vom Hotel König Ludwig – ganz besonders an Herrn Lingenfelder, an Juliane für die tolle Organisation und an Jonas für den schönen Tag im Schnee 🙂 Bis ganz bald..

Juliane

One thought

  1. Wenn man sein eigenes Kopfkino mal abgeschaltet hat, geht alles von alleine. Diese Erfahrung habe ich während meiner Allein-Reisen letztes Jahr auch gemacht. Ich kann Jedem dazu raten, es einmal auszuprobieren. Ja, auch für mich war es so, alles wird viel bewusster wahrgenommen. Und übrigens ist man nie allein, wenn man bei sich selbst zu Hause ist. 🙂 LG fraustadtbaecker

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s